Vor kurzem habe ich in diesem Forum das Museum Postsparkasse für die unplanmäßige Schließung der Ausstellung „Eames by Vitra“ kritisiert. Klar, ich hätte die Ausstellung gerne gesehen – auch am letzten Öffnungstag.

Allerdings möchte ich hier auch fair bleiben. Meine Anfrage bei der Museumsleitung am Tag drauf wurde umgehend und sehr professionell beantwortet. Ich bin begeistert wie freundlich mit meiner Kritik umgegangen und mein Blogeintrag ernst genommen wurde.

Ich freue mich schon auf weitere Ausstellungen im Museum Postsparkasse – über die ich natürlich gerne wieder berichten werde – Der Kunstdirektor.

Werbeanzeigen

Zugegeben, am letzen Öffnungstag in eine Ausstellung zu gehen mag gewagt sein, aber die vielen Veranstaltungen der letzten Wochen haben es nicht anders zulassen. Also wollte ich mir heute in aller Ruhe „Eames by Vitra –die Möbel von Charles und Ray Eames“ im Museum Postsparkasse ansehen. Als großer Anhänger der beiden ein Muss für mich. Allerdings habe ich nicht mit der Spontanität des Museums gerechnet. Es war geschlossen – trotz veröffentlichter Ausstellungdauer bis 25. Oktober. Nicht nur ich war verärgert über diese heimliche Aktion, wie man an den Bemerkungen auf dem Aushang lesen konnte.

Die Kunstdirektion Wien muss somit heute den ersten negativen Aktenvermerk an das Museum Postsparkasse vergeben. Sofern das Museum am Montag wieder aufsperrt – so genau kann man das ja heute noch nicht sagen – werde ich mich sicher noch persönlich bei der Leiterin, Monika Wenzl-Bachmayer, über diese Sperre erkundigen.

Andere Museen hingegen haben ein besseres Verständnis für Serviceorientierung. Das MAK hat abgesehen von den schon immer freien Samstagen auch morgen Sonntag, anlässlich des Nationalfeiertags, Tag der offenen Tür bei gratis Eintritt.

Ich schließe heute etwas verärgert und enttäuscht – Der Kunstdirektor.