Interessiert einen Einblick in die Ateliers, Werkstätten, Labors und Studios der Universität für angewandte Kunst Wien zu bekommen? Am 28. Jänner stehen uns deren Türen offen.

TAG DER OFFENEN TÜR | Open House 2010
Die Angewandte | Hauptgebäude, Oskar Kokoschka-Platz 2, 1010 Wien und in allen Exposituren

Donnerstag, 28. Jänner 2010, 10.00 – 19.00 Uhr

Institute
Studio Hadid | Zaha M. Hadid
Studio Lynn | Greg Lynn
Studio Prix | Wolf D. Prix

Bildhauerei und Multimedia | Erwin Wurm
Bühnen- und Filmgestaltung | Bernhard Kleber
Fotografie| Gabriele Rothemann
Grafik | Sigbert Schenk
Malerei, Tapisserie und Animationsfilm | Judith Eisler
Malerei | Johanna Kandl
Transmediale Kunst | Brigitte Kowanz
Digitale Kunst | Virgil Widrich

Design | Oliver Kartak
Grafik und Werbung | Walter Lürzer
Industrial Design 2 | Hartmut Esslinger
Mode | Bernhard Willhelm
Landschaftsdesign | Mario Terzic
Konservierung und Restaurierung | Gabriela Krist
Sprachkunst | Robert Schindel

Die Universitätsbibliothek hat ebenso für alle Interessierten geöffnet und bietet Führungen an. Ein Shuttlebus zum leichteren Erreichen der Exposituren steht bereit.

Für mehr Einblick in die Kunstbildung – Der Kunstdirektor.

» Vollständiges Programm OPEN HOUSE 2010

Advertisements

blickfang_header

Noch schwingt die VIENNA DESIGN WEEK mit all ihren großartigen Eindrücken nach und schon wartet wieder ein Wochenende voll mit gutem Design, spannenden Konzepten und interessanten Gestaltern auf uns. Bereits zum sechsten Mal öffnet im MAK die BLICKFANG – eine Ausstellung, Messe und Marktplatz für junges Design.

Was die BLICKFANG so charmant macht ist die Nähe zu den Gestaltern, Designern und Kreativen. Man sieht viel großartiges Design und hat dabei die Möglichkeit gleich mit den Urhebern in Diskussion zu treten, zu reflektieren oder die Objekte einfach nur zu bewundern. Ein Tummelplatz von inspirierenden Leuten mit einer knisternd kreativen Atmosphäre.

Die Kunstdirektion Wien verschenkt übrigens zwei Eintrittskarten*. Einfach diesen Artikel bis heute 18.00 Uhr kommentieren und an der Verlosung teilnehmen.

BLICKFANG 2009 | 16.-18. Oktober 2009
Ort: MAK, Weiskirchnerstrasse 3, 1010 Wien
Öffnungszeiten: Freitag 12.00 – 22.00 Uhr, Samstag 12.00 – 22.00 Uhr, So 11.00 – 19.00 Uhr

Eintritt:
Tageskarte € 10,-
Ermässigt € 8,- (Schüler und Studenten mit gültigem Ausweis)
Kombi-Ticket € 16,- (gültig an allen drei Messetagen)

Kinder bis 12 Jahre frei, 10 % Ö1 Club Ermäßigung

BLICKFANG Opening Party & Fleisch Fest
Samstag, 17. Oktober 2009, ab 22.00 Uhr
Gartenbaukino philiale
Parkring 12, 1010 Wien

Auf ein Wochenende mit Durchblick, Rundblick und Ausblick – Der Kunstdirektor.

» BLICKFANG 2009
» MAK

* Die Eintrittskarten wurden von der Zeitung DIE PRESSE zur Verfügung gestellt.

artemide01
artemide02
artemide03

1959 in Mailand gegründet, hat Artemide seit damals die Welt des Lichts entscheidend geprägt. Hohe Funktionalität und Produktqualität, unter dem Grundsatz einer außergewöhnlichen Gestaltung – sind die Erfolgsfaktoren des geschichtsträchtigen Leuchtenherstellers.

Letzten Freitag wurde der erste österreichische Artemide-Showroom in Wien eröffnet. Gestaltet von der italienischen Architektin Carlotta de Bevilacqua – einer langjährigen Begleiterin von Artemide – findet man auf drei Etagen unzählige Lichtobjekte für den Wohn-, Arbeits- und Außenbereich.

Anlässlich der VIENNA DESIGN WEEK präsentiert Artemide Leuchtenklassiker der 60er Jahre. Die Ausstellung Artemide Modern Classic besteht aus 18 Leuchten der berühmtesten italienischen Designer und Architekten der 60er Jahre und spiegeln den internationalen Erfolg italienischen Designs wider.

Artemide Modern Classic

Ausstellung: 2.-11. Oktober 2009
Ort: Artemide Showroom, Gonzagagasse 1/Morzinplatz, 1010 Wien
Öffnungszeiten: Mo-Fr 10.00-18.30 Uhr, Sa 10.00-16.00 Uhr
Eintritt: kostenlos

Beleuchten wir moderne Klassiker doch einmal genauer – Der Kunstdirektor.

» Artemide
» VIENNA DESIGN WEEK

Von Afrika abgeschaut

1 Oktober, 2009

afrika_hocker

Die Kunst, das Design, oder jede kreative Arbeit wird durch andere Werke inspiriert. Mit anderen Worten wird ihnen ein neuer Geist eingehaucht, was ja grundsätzlich nichts Schlechtes ist. So sollen moderne Sitzmöbel auffallende Parallelen mit afrikanischen Hockern haben – das jedenfalls will uns die Ausstellung „Afrikanische Hocker – Paten der Moderne“ vermitteln.

Die Sitzmöbel aus Afrika werden mit lokalen Materialien, einfach aber hochwertig hergestellt. Diesen Ansatz auf heute verfügbare Materialien und Fertigungstechniken transferiert haben bekannte Designer wie Adolf Loos (ägyptischer Stuhl), Herzog & de Meuron (Stool), Jasper Morrison (Cork Family), Ray und Charles Eames (Elephants Kids Stool) oder auch Frank O. Gehry (Wiggle Stool) und damit modernes Möbeldesign geprägt.

Was auch immer uns in der Ausstellung erwarten mag, die intensive Auseinandersetzung dieser recht ungewöhnlichen Behauptung ist einmal mehr eine spannende Herangehensweise an modernes Möbeldesign.

Afrikanische Hocker – Paten der Moderne

Ort: HABARI | Theobaldgasse 16, 1060 Wien
Eröffnung: 3. Oktober 2009, 12.00 Uhr
Ausstellung: 3.-10. Oktober 2009
Öffnungszeiten: Mo-Do 11.00-19.00 Uhr, Fr10.00-19.00 Uhr, Sa 10.00-17.00 Uhr
Eintritt: kostenlos

Die Ausstellung findet im Rahmen der VIENNA DESIGN WEEK statt und wurde von VITRA Österreich unterstützt.

Schauen wir uns bei HABARI noch mehr ab – Der Kunstdirektor.

» HABARI
» VITRA
» VIENNA DESIGN WEEK

VDW_Visual

VDW_Opening

„a city full of design“ – Das verspricht uns die Neigungsgruppe Design und so wie es aussieht ist das auch zu halten. Für zehn Tage dreht sich in Wien alles um dieses Thema. Bereits zum dritten Mal veranstaltet die Neigungsgruppe dieses Festival und das Programm ich voller und umfangreicher denn zuvor.

In verschiedensten Formaten, wie etwa Vorträgen, Filmen, Touren oder den bewährten Passionswegen werden uns Möbeldesign, Produktdesign aber auch Architektur und vieles mehr vermittelt. Die Kunstdirektion wird mit Leib und Seele alles mögliche besichtigen, anhören und begreifen um hier zu berichten, zu beschreiben und zu bebildern.

Das Programm wurde von der Kunstdirektion bereits ausführlich studiert. In Folge sind Highlights der KDW zusammengefasst. Das ausführliche Programm ist auf der Website der VIENNA DESIGN WEEK zu finden.

Donnerstag, 1. Oktober 2009
18.30 Uhr Schullin Wien | Bejeweled – Industrial Design meets Jewellery
Kohlmarkt 7, 1010 Wien

19.00 Uhr Walking Chair Design Gallery | Urban Gardening mit den FREITAG-Brüdern
Rasumofskygasse 10, 1030 Wien

20.00 Uhr designfunktion | Michael Young – Works in China
Bauernmarkt 12, 1010 Wien

Freitag, 2. Oktober 2009
17.00 Uhr Artemide Showroom | Ausstellung „modern classical“
Morzinplatz/Salzgries, 1010 Wien

ab 18.00 Uhr Passionsweg 2

19.00 Uhr VIENNA DESIGN WEEK Debüt | 10 Nachwuchstalente stellen ihre Arbeiten vor
Vorgartenmarkt, Stand 13, Max Winter-Platz, 1020 Wien

Samstag, 3. Oktober 2009
10.00-20.00 Uhr VIENNA DESIGN WEEK Labor
Kunsthalle project space Karlsplatz, 1040 Wien

11.00-17.00 Uhr Love Design | Für die schönsten Stunden des Lebens
Klaus Engelhorn Depot, Abelegasse 10, 1160 Wien

12.00 Uhr HABARI | Afrikanische Hocker – Paten der Moderne
Theobaldgasse 16, 1060 Wien

Sonntag, 4. Oktober 2009
11.00 Uhr MINI MAK | Die Stars der Sitzmöbelsammlung – für Kinder ab 4 Jahren
MAK, Stubenring 5, 1010 Wien

18.00 Uhr Hofmobiliendepot | Wohnen in der Krise (Living in Crisis)
Andreasgasse 7, 1070 Wien

Montag, 5. Oktober 2009
19.00 Uhr WAGNER:WERK Museum Postsparkasse | Main Street. Design ohne Designer
Georg Coch-Platz 2, 1010 Wien

17.00 Uhr Die Angewandte | Tech„Know“Logie 2009
Die Angewandte, Altbau/Lichthof A

Dienstag, 6. Oktober 2009
18.00 Uhr Passionsweg 3

18.00-21.00 Uhr MAK Design Shop | After Work Meeting Point mit EOOS
MAK Design Shop, Stubenring 5, 1010 Wien

21.00 Uhr MAK DESIGN NITE 2009 | Recession Design
MAK Säulenhalle, Stubenring 5, 1010 Wien

Mittwoch, 7. Oktober 2009
18.00 Uhr Hotel Altstadt Vienna | Afternoon Tea with Chocolate Cake and POLKA
Kirchengasse 41, 1070 Wien

19.00-22.00 Uhr Wien Museum Karlsplatz | Stadtalphabet (ausführlicher Artikel)
Karlsplatz, 1040 Wien

Donnerstag, 8. Oktober 2009
18.00 Uhr depature Experten Speed Dating | Die Angewandte

19.00 Uhr Wohnsalon P | destilat: magische Metamorphosen
Schultergasse 4, 1010 Wien

20.20 Uhr Pecha Kucha Night | bring ein Shirt mit > motmot druckt drauf
Die Angewandte Expositur, Vordere Zollamtstraße

Freitag, 9. Oktober 2009
16.30 Uhr MAK special guided tour | Cute Puppies. Young Austrian Designers.
MAK Design Space, Stubenring 5, 1010 Wien

19.30 Uhr departure Look/Book Release Party (nur mit Einladung)
Partersauna, Waldsteingartenstraße 135, 1020 Wien

Samstag, 10. Oktober 2009
11.00 Uhr ZOOM Kindermuseum | Wie entsteht ein Produkt?
MQ, Museumsplatz, 1070 Wien

18.00 Uhr A Guide Magazine | Präsentation der ersten Ausgabe mit einem Guide für 50 Kreativspots in Wien.
Media Tower, Taborstrasse 1-3, 15. Stock, 1020 Wien

20.00 Uhr KUNSTHALLE wien project space | VIENNA DESIGN WEEK Laboratory. Closing Party
project space karlsplatz, Treitlstraße 2, 1040 Wien

Sonntag, 11. Oktober 2009
13.15 Uhr designsafari wien | Architekturzentrum Wien

15.00-18.00 Uhr How much less is more? | geführte Tour durch die Ausstellung mit den Kuratoren
forum mozartplatz, Mozartplatz/Ecke Neumanngasse, 1040 Wien

19.00 Uhr designforumWIEN | VIENNA DESIGN WEEK Finale
MQ, Museumsplatz 1/Hof 7, 1070 Wien

Zehn Tage lang Design besichtigen, bestaunen, begreifen – Der Kunstdirektor.

» VIENNA DESIGN WEEK
» vienna.unlike City Guide zur VIENNA DESIGN WEEK
» Neigungsgruppe Design

CORDULA – Das Ding vom Bau.

25 September, 2009

CORDULA

Letzten Jänner durfte ich „CORDULA“ auf der imm cologne im Rahmen der [d³] design talents live kennenlernen. Unlängst bei STILSUCHT wiederentdeckt, will ich das Ding vom Bau nicht länger unter Verschluss halten.

Als Inspirationsquelle für die Leuchte diente die Baustelle. Sie ist das Produkt einer Liaison zwischen Kabeltrommel und Baustrahler. Ihre Schlichtheit trotz umfangreicher Funktionalität macht das Objekt von der Baustelle salonfähig.

Für junges Design und ungewöhnliche Perspektiven ist auf der imm cologne 2009 vor allem die Halle 3.1 sehr zu empfehlen – dort stellen Designspotter und die [d³] design talents aus.

Young Talents bringen scheinbar vieles zum Strahlen – Der Kunstdirektor.

» Stephanie Jasny
» Stilsucht
» imm cologne
» designspotter
» [d³] design talents

je_suis

03
02
01

Je suis dada – between dream and reality präsentiert rund dreißig zeitgenössische Designer aus Belgien. Ihre Arbeiten sind überwiegend vom Surrealismus und Dadaismus geprägt und regen – oft erst am zweiten Blick – zum Träumen und Lachen an.

Ein Vogelkäfig als Zuckerdose, ein Badewannenstöpsel als Halskette, Dreiräder die eigentlich immobil sind und ein Spazierstock der mit Ferrarischlüssel gestartet wird. Die Arbeiten der Ausstellung leben von der Vielschichtigkeit des Surrealismus, von tiefer liegenden Sinnzusammenhängen und einer grotesken Ironie. Aber genau das lässt den Betrachter schmunzeln, sobald er die Objekte eingehender betrachtet hat.

Je suis dada – between dream and reality

Ausstellung: 09. September – 11. Oktober 2009
Ort: designforum WIEN | Museumsquartier, Hof 7
Öffnungszeiten: Mi – Fr, 10.00 – 18.00 Uhr, Sa – So 11.00 – 18.00 Uhr
Eintritt: € 2,- (für Design Austria und Designstiftungs Mitglieder kostenlos), Katalog € 1,-

Lassen wir uns ein unerwartetes Lächeln ins Gesicht zaubern – Der Kunstdirektor.

» designforum WIEN

essence09

Bereits zum achten Mal zeigt die Universität für angewandte Kunst Wien was während des letzten Studienjahres in den unterschiedlichen Instituten alles entworfen, konzipiert, gestaltet und umgesetzt wurde.

Arbeiten und Projekte aus den Studienrichtungen Architektur, Industrial Design, Bildende Kunst, Bühnengestaltung, Design, Konservierung und Restaurierung und Mediengestaltung werden diesmal in der neuen Expositur der Angewandten vorgestellt.

The Essence 09 | Jahresausstellung der Universität für angewandte Kunst Wien

Eröffnung: Donnerstag, 25. Juni 2009, um 19:00 Uhr
Ausstellung: 26. Juni bis 15. Juli 2009

Ort: Expositur, Vordere Zollamtsstraße 3, 1030 Wien
Öffnungszeiten: Di – So 11.00 – 18.00, Mo geschlossen
Eintritt: € 4,- (€ 2,- ermäßigt)

» The Essence 09

H.O.M.E.D.E.P.O.T. 2009

19 März, 2009

home_depot

Fünf Tage lang wird im Semperdepot ein Querschnitt durch die internationale Design-Szene präsentiert. 50 internationale Ausssteller wie Vitra, Moroso, Living Divani, Porro, Agape, Siam, Arketipo, oder Lema zeigen alle Bereiche rund um das Thema Wohnen – Möbel, Küchen, Bäder, Textilien und Garten.

H.O.M.E.D.E.P.O.T. 2009
Öffnungszeit:
18. März – 20. März 2009 täglich von 14.00 – 20.00 Uhr
21. März – 22. März 2009 täglich von 12.00 – 20.00 Uhr

Ort: Semperdepot, Lehárgasse 6, 1060 Wien
Eintritt: Tageskarte € 10,-

» H.O.M.E.

BY.SIDE
In unmittelbarer Nachbarschaft zur H.O.M.E.D.E.P.O.T laden neun individuelle Einrichter zu weiterem Designgenuss ein.

antoniolupi, das möbel, Feuerhaus, Futonwerkstatt, Habari, lichterloh, Quas, R. Horn’s und Wohnzeile4 ermuntern am 21. März zwischen 16.00 und 20.00 Uhr zum Weiterwandern in die Nachbarschaft des Semperdepots.

» Das Möbel

Internationales Möbeldesign bestaunen, und exklusive Atmosphäre erleben – Der Kunstdirektor.

Jean Prouvé – Die Poetik des technischen ObjektsJean Prouvé hatte eine ganz besondere – vor allem neue – Formensprache entwickelt. Schrauben, Falzungen und Bolzen waren für ihn nicht nur Verbindungselemente. Er setzte bewusst auf ihre Ästhetik, ließ sie nicht unter Kaschierungen verschwinden. Im Gegenteil – die Sichbarkeit der Konstruktion wurde zu seinem Markenzeichen.

Der Ursprung dieser Arbeitsweise und die Vorliebe zu seinem bevorzugtem Werkstoff Metall liegt in der Geschichte seiner Ausbildung. Der französische Architekt, Designer und vor allem Konsturkteur neuer industialisierter Bauweise lernte zunächst sein Handwerk als Kunstschmied. Prouvé entwickelt sich mit der Zeit zum Tüftler. Für ihn steht die Funktion im Vordergrund. Er übertrug Produktionstechniken aus der Industrie auf die Architektur, jedoch die ästhetische Qualität stehts im Auge. Demontierbare Leichtbauten – von Baracken bis zu großen Hallen – multifunktinale Fassadensysteme oder die Entwicklung universell einsetzbarer Trägersysteme waren seine konstruktiven Erungenschaften.

Seine Arbeitsweise hat Jean Prouvé auch beim Entwerfen von Möbel angewandt. Für ihn war zwischen der Kontruktion eines Möbelstücks und eines Hauses kein wesentlicher Unterschied. So finden sich bei Prouvés Tischen und Sesseln ähnliche Trägerelement wie auch schon in der Architektur.

Er gilt als einer der wichtigsten Pioniere der Serienfertigung von Möbel und der Industrialisierung des Bauens. Auch wurde er als der große europäische Gegenspieler von Charles und Ray Eames gehandelt. Zeitgenössische Architekten und Designer wie Renzo Piano, Jean Nouvel und Norman Foster beziehen sich immer wieder auf Jean Prouvé als ihr Vorbild.

Das Hofmobiliendepot zeigt bis zum 21. Juni seine wichtigsten Originalmöbel, Architekturelemente sowie zahlreiche Architekturmodelle, Fotografien und Originalzeichnungen.


Jean Prouvé. Die Poetik des technischen Objekts – Hofmobiliendepot
11. März – 21. Juni 2009
Andreasgasse 7, 1070 Wien

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10.00 – 18.00 Uhr
Eintritt: Erwachsene € 6,90, Studenten € 4,50
kostenloser Eintritt für Freunde der bildenden Künste


jean_prouve_titel
jean_prouve_01
jean_prouve_02
jean_prouve_03
jean_prouve_04
jean_prouve_05

Eine wunderbare Gelegenheit seine private Jean Prouvé Sammlung zu erweitern oder zu beginnen, bietet Vitra im Zeitraum der Ausstellung an. Bei folgenden Vitra-Partnern sind etliche Stücke aus der Re-Edition Prouvés zu einem Sonderrabatt von 10% zu erwerben.

Designfunktion, 1010 Wien | www.designfunktion.at
mood, 1040 Wien | www.moodwien.at
prodomo, 1010 Wien | www.prodomowien.at
Red-Orange, 1150 Wien | www.red-orange.at
Grill Möbel, 8020 Graz | www.grill.at

Lassen wir uns von der Poesie der Konstruktion bezaubern – Der Kunstdirektor.

» Hofmobiliendepot
» Jean Prouvé auf Wikipedia

diplpraesentation09011gr Die Studenten der Universität für angewandte Kunst Wien gewähren mal wieder einen Blick in ihre Arbeiten. In einer recht umfassenden Schau werden Diplomarbeiten aus dem Wintersemester 08/09 präsentiert (Studienrichtungen: Architektur, Bildende Kunst, Bühnengestaltung, Design, Industrial Design und Mediengestaltung).

Wann: Montag, 26. und Dienstag, 27. Jänner 2009, jeweils 11.00 bis 18.00 Uhr
Wo: Universität für angewandte Kunst Wien (Hauptgebäude und Exposituren), Oskar Kokoschka-Platz 2, 1010 Wien

Scheint ein guter Anlass zu sein um zu sehen was der österreichische Design-Nachwuch so zu bieten hat – Der Kunstdirektor.

» Folder zu den Diplompräsentationen WS 08/09 (PDF)

imm cologne 2009 Diese Woche findet in Köln einer der wichtigsten internationalen Einrichtungsmessen statt. Neben dem Salone Internazionale del Mobile in Mailand ist die imm cologne wohl die bedeutendste Veranstaltung in Sachen Wohntrends und Interior-Design. Neben vielen Hersteller und Designern sind auch etliche Institutionen wie red dot oder designspotter vor Ort. Also wird sich die kunstdirektion wien auf eine Studienfahrt ins ferne Nordrhein-Westfalen begeben um ebenso von den Designhighlights aus erster Hand zu berichten können.

Neben der Möbelmesse passiert zur Zeit einiges mehr in Köln. Die Rheinmetropole wird diese Woche mit der cologne design week zur Designstadt. An rund 150 Spots veranstalten Kölns Design-Institutionen eine spannendes Rahmenprogramm.

Ich werde die Möbeltrends aufspüren, Design-Highlights ablichten und über die besten Entwürfe berichten – Der Kunstdirektor.

»imm cologne 2009

Transformer Shelf

Den Ausspruch „Form follows function“ hat Louis Sullivan in einem Aufsatz aus dem Jahr 1896 geprägt. Die Form eines Gebäudes oder eines Gegenstandes leitet sich also von seiner Funktion ab. Das transformer-shelf von Martin Sämmer bietet viele Funktionen und somit viele Formen. Oder ist es in diesem Fall vielleicht umgekehrt zu sehen? Das Möbel bietet viele Formen und damit auch immer andere Funktionen.

Der Benutzer gestaltet förmlich das Objekt immer neu und beeinflusst damit womöglich auch seine Funktion. Der Ausdruck des Gegenstandes wird damit neu definiert und die Wahrnehmung in seiner Umgebung verändert. Der Anwender erhält letztendlich auch eine neue Funktion: die des erweiterten Gestalters.

Transformer ShelfTransformer Shelf

Gestalten wir Formen um Funktionen zu erhalten, oder umgekehrt – Der Kunstdirektor.

Gesehen bei: TrendsNow

Mirrorball Lampe – Tom Dixon
Unlängst ist sie mir ins Auge gestochen – Tom Dixons Lampe „Mirror Ball“. Seitdem kann ich meine Augen auch nicht mehr von ihr lassen. Sie glänzt, hat klare Linien und wirkt trotz der großen Kugel leicht. Der britische Designer hat rund um sein Lampenkonzept eine Reihe von Produkten geschaffen. Die „Mirror Ball“ hängt, steht oder liegt, je nach Ausführung. Irgendwie erinnert sie mich die spiegelnde Lampe an die Straßenbeleuchtung der Reichsbrücke.

Ich hätte die Lampe allerdings „Eye Ball“ genannt – Der Kunstdirektor.

Mehr über Tom Dixon:
» Tom Dixon @ Designmuseum
» Tom Dixon @ Art Directory

Typografie zum Einschlafen.

31 Oktober, 2008

Für jene Typo-Freunde unter uns, die Ihren Kopf mal anders betten wollen gibt es bei „Bonjour mon coussin“ hübsch gestaltete Polsterüberzüge mit ausgefallenen – sehr grafischen – Designs. Die einzigartigen Kissen werden in limitierter Auflage in Frankreich hergestellt. Sie sind nummeriert und vom Format auf IKEA-Pölster abgestimmt.

Na dann gute Nacht – Der Kunstdirektor.

Gesehen bei: The trendy Girl

Gefangen im Design.

17 Oktober, 2008

Eine Designschau? Nein. Weit mehr als das. Die BLICKFANG 2008 ist ein Ort wo großartiges Design sehr persönlich präsentiert und liebevoll erklärt wird. Ganz gleich ob Möbel, Mode oder Schmuck – in jedem Genre sind zahlreiche inspirierende, wunderschöne und clevere Entwürfe zu finden >>> also unbedingt einen Blick hin werfen und alles selbst erleben, erfahren und erfühlen.

Was mir besonders ins Auge gestochen ist


Die variobag ist eine wirklich raffinierte, sehr durchdachte Tasche, die mit einfachen Handgriffen zur Unterarm-, Hüft-, Schulter- oder Handtasche umgeformt werden kann.

Die kleine Wonderbag ist extrem dehnbar und wächst mit ihrem Inhalt einfach mit.
Beide Taschen von ev_clothes and accessoires.

Bei filmschmuck werden Filmstreifen aus der persönlichen Geschichte der Designerin zu tragbaren Kunstobjekten verwandelt. Egal ob Acrylringe die durch ihre Transparenz die eingarbeiteten Filmstreifen förmlich zum Leuchten bringen oder die zackig gefalteten Armreifen – schön anzusehen und gut zu tragen sind sie alle.

Erwähnt werden müssen auch die Luststäbe von den „Empfangsdamen“ aus hochgebranntem Porzellan. Der Spruch „Kümmer dich um deine Möse“ auf dem salonfähigen Utensil schockiert die Männerwelt weit mehr, so die Designerinnen.

Raffinierte, aus alten Militärbeständen umgestaltete Jacken und Mäntel sind bei MAYER zu sehen. Leider gibt es keine Modelle für Männer zu probieren, aber unbedingt trotzdem hinschauen.



Unbedingt hin und umschauen – Der Kunstdirektor.

BLICKFANG 2008

16 Oktober, 2008

BLICKFANG 2008 – Die Designmesse für Möbel, Mode und Schmuck geht heuer zum fünften Mal im MAK über die Bühne. Wie jedes Jahr ist es ein Erlebnis dieses Designkaufhaus und Branchenevent – wie es sich selbst nennt – zu besuchen. Rund 140 junge nationale und internationale Designerinnen und Designer zeigen Ihre Kreationen in Sachen Möbel-, Licht-, Mode- und Schmuckdesign.

Feiern darf natürlich auch nicht zu kurz kommen. Dafür zeigt sich die Rote Bar im Volkstheater verantwortlich. Am Freitag findet dort die „BLICKFANG Opening Party & Fleisch Fest“ statt.

BLICKFANG 2008 | Ort
MAK – Österreichisches Museum für Angewandte Kunst

BLICKFANG 2008 | Termine
Fr, 17. Oktober 2008, 12 – 22 Uhr
Sa, 18. Oktober 2008, 12 – 22 Uhr
So, 19. Oktober 2008, 11 – 20 Uhr

BLICKFANG 2008 | Eintrittspreise
Tageskarte € 10,–
Ermäßigt € 8,– (z.B. Standard Abonnenten)

Wir sehen uns – Der Kunstdirektor.

» Blickfang 2008
» Blickfang Shop